Freitag, 1. Oktober 2010

Satire: Bedenklichlustige Zitate - Versager im Internet

Vorwort


Regelmäßig durchforste ich das Internet nach interessanten Informationen, Forenbeiträgen und Kommentaren. Ich denke es geht vielen, die diesen Text hier lesen nicht anders. Doch das eine oder andere mal stoße ich auf Inhalte, die aus den tiefen der Eingeweide Luzifers zu stammen scheinen oder zumindest etwas ähnliches sind, nämlich stinkende Blähungen.


Ich habe von mir immer behauptet ein toleranter und weltoffener Mensch zu sein, aber diese Inhalte machen es mir schwer diese Behauptung aufrecht zu erhalten.


Aus diesem Grunde möchte ich nun regelmäßig eben diese Infos, Beiträge und Kommentare in meinem Blog veröffentlichen und gebührend kommentieren. Zumindest soweit es mir meine angeborene Political Incorrectness erlaubt.

Dabei soll es allerdings – auch wenn dieses Vorwort einen anderen Eindruck erweckt – vorrangig um den Spaß daran gehen.


Sicher werden da auch sensible Themen angesprochen. Ich will versuchen sie so behutsam wie möglich zu behandeln. Sollte ich mich doch im Ton dabei vergreifen, so möchte ich drauf hingewiesen werden bzw. darf gerne darüber diskutiert werden. Speziell zu letzterem möchte ich allerdings, dass ihr vorher überlegt, was ihr schreibt und euch den Text genau durchlest.

Mir ist es nämlich im Web sehr oft aufgefallen, dass User nur auf Schlagwörter reagieren und daraufhin den Schreiber jenes Wortes scharf kritisieren. Dabei geht es aber nicht mehr um den Inhalt seines Textes sondern nur um Wortklauberei und die wird meistens bis zur Exzesse durchgespielt, so dass die Eigentliche Information total untergeht.


So und nun möchte ich auf das abschließende Paradoxon hinweisen, dass ich Kommentare von Personen zerreißen möchte, aber selbst für meine Kommentare Verständnis verlange. Tja, so ist Political Incorrectness eben.


Aber kommen wir nun zum ersten Kommentar bzw. Forumsposting.


Die Internetkultur ist eine Kultur der Versager.

Fast alle die Menschen, die sich hier herumtreiben, fliehen vor dem eigentlichen Leben, sie getrauen sich nicht, den Herausforderungen des wahren Lebens standzuhalten und sie zu meistern, deshalb halten sie sich in staubigen Zimmern auf und versuchen ihr Ego so sehr auszudehnen, dass sie von den anderen angebetet werden.

Das ist kranke Scheiße, nicht wahr? Bin ich der letzte normale Mensch in dieser Welt? Bin ich in einem Alptraum, umgeben von Schwachsinnigen?

Sie suchen sich alle möglichen Perversionen und Menschheitskrankheiten bzw. -erbärmlichkeiten, wie Homosexualität, sexuelle Perversion allg., sexuelle Perversion im Überdruss, Exotenkult, Identifizierung mit Exotischem (besonders Aisatischem) und weitere, beginnen sich damit zu identifizieren und gehen völlig in diesen schändlichen Dingen unter.

Bin ich der letzte vernünftige Mensch auf Erden?

Das Internet als Zentralgehirn der Menschheit; wer nicht seinen Idealen entspricht wird durch Ausgrenzung, Unterdrückung u. a. ausradiert, bis auch er ein Sklave dieses Systems der kranken Schweine ist. Jeden Tag in diese Röhre glotzen und sich kranken Phantasien hingeben, bis das Gehirn stumpf genug ist, gegen alle möglichen Perversitäten und Brutalitäten nichts mehr zu empfinden.

Bin ich der einzige, der durch bewusste Meditation einen ernstzunehmenden Standpunkt verteidigt?

Bin ich etwa der letzte Wächter des Lebens oder so etwas?

Internetforen, regelmäßige Fernsehsendungen, Videospiele, Lieblingsmusik - so schafft man einen künstlichen Charakter, der fernab der kosmischen Urgesetze des Lebens das Dasein eines Sklaven führt - nach außen hin immer zufrieden, innerlich immer extrem unzufrieden.



Seid ihr edle Menschen? Oder seid ihr nichts als Tiere, die im Stall gehalten werden?


Meine Sätze sind zwar etwas durcheinander geraten -

aber versteht hier noch jemand die klaren Gedanken einer ehrlichen Seele? Oder muss ich jetzt in eine Ecke springen und aufpassen, dass ich nicht von einer Masse hochmütiger, sexsüchtiger und brutaler Ignoranten niedergetrampelt werde?

Habt ihr eigentlich ein Leben?


Ein paar Gedanken zu einer untergehenden Zivilisation, die einstmals eine angesehen Hochkultur bildete........“


Quelle: http://animexx.onlinewelten.com/forum/?forum=1&kategorie=4&thread=266306&tseite=0


Lasst erstmal diese Worte auf euch wirken....


Ist das nicht herrlich? Da prangert jemand die User eines Forums an eben dieses zu nutzen und benutzt ebenfalls das Forum um die Kritik loszuwerden. Mit anderen Worten: Er oder sie beleidigt sich im Grunde selber. Da helfen auch nicht die Beteuerungen, mit denen Er oder Sie sich durch wiederholte Formulierungen von den anderen abzugrenzen versucht. Das ganze erinnert mich an ein Tier, dass sein Spiegelbild erblickt, aber nicht erkennt, dass es sein Spiegelbild ist und sofort in den Angriff übergeht.

Aber um jetzt noch tiefer drauf einzugehen, werde ich Absatz für Absatz auseinander nehmen.


Die Internetkultur ist eine Kultur der Versager.“

Und dabei ausgesprochen erfolgreich möchte man meinen, oder? Es ist schon erstaunlich. Das Internet bietet Möglichkeiten von denen man vor 20 Jahren noch geträumt hat. Neben leichter Informationsbeschaffung kann man neue Kontakte knüpfen, neue Geschäftsbeziehungen aufbauen, neue Freunde finden und sogar die Jobsuche fällt leichter, weil man sich in einem größeren Umfeld umschauen kann. Und das beste ist: das geschieht auch noch global!

Ich weiß nicht wie es anderen Lesern dieser Zeile geht, aber irgendwie kann von einer Versagerkultur Internet nicht zwangsläufig die Rede sein.

Sicher gibt es das typische Nerdbild, von dem in der Stube hockenden Brillenfutzi, aber hier möchte ich noch mal betonen dass es ein an den Haaren herbei gezogenes Klischeebild ist und garantiert nur auf einen sehr geringen Teil der Internetnutzenden Menschen übertragbar ist. Außerdem gab es Versager auch schon ohne Internet und wird es immer geben. (Und vermutlich werden sie auch weiterhin solch köstliche Zitate schreiben, die ich Kommentieren kann.)


Fast alle die Menschen, die sich hier herumtreiben, fliehen vor dem eigentlichen Leben, sie getrauen sich nicht, den Herausforderungen des wahren Lebens standzuhalten und sie zu meistern, deshalb halten sie sich in staubigen Zimmern auf und versuchen ihr Ego so sehr auszudehnen, dass sie von den anderen angebetet werden.“


Fassen wir zusammen: Nur Leute, die im Leben versagt haben, nutzen das Internet als Plattform. Ist das Internet so eine Art Suizid? Schließen diese Menschen mit ihrem Leben ab und surfen fröhlich in Foren rum, bis die Körperfunktionen aussetzen?

Aber vielleicht sollten wir die Sache viel Grundlegender anpacken. Was sind die „Herausforderungen des wahren Lebens“ bzw. was versteht der Verfasser dieser Worte darunter? Geklärt wird diese Frage nicht und das macht diesen gesamten Absatz recht haltlos finde ich.

Den Standpunkt mit dem Ego finde ich köstlich. Strotzt nicht der gesamte Beitrag nicht von einem ausgedehnten Ego? Sieht sich hier der Verfasser sich nicht sogar als einen Erlöser an, wenn man sich den gesamten Beitrag durch liest. Bei so einem Text fühle ich mich jedenfalls durch das Ego des Verfassers ziemlich erdrückt und das in einer leer stehenden Lagerhalle, wo nur der Verfasser, sein Ego und ich sich aufhalten.


Das ist kranke Scheiße, nicht wahr? Bin ich der letzte normale Mensch in dieser Welt? Bin ich in einem Alptraum, umgeben von Schwachsinnigen?“


Im Grunde habe ich das eben schon Vorgegriffen. Nicht nur, dass hier in wilder Masturbation das eigene Ego gestreichelt wird, nein hier scheint es sich auch um einen ausgeprägten Größenwahn zu handeln.

Der einzige normale Mensch in einem Albtraum voller Schwachsinniger. Was ist normal? Ist das nicht relativ? Wenn man der einzige normale unter Schwachsinnigen ist, so kann man sich relativ sicher sein, dass man aus der Sicht der Schwachsinnigen aus der Norm schlägt, oder?

Außerdem finde ich es traurig, dass man unter solchen Wahnvorstellungen gepaart mit Größenwahn leidet, dass das Leben zum Albtraum wird.


Sie suchen sich alle möglichen Perversionen und Menschheitskrankheiten bzw. -erbärmlichkeiten, wie Homosexualität, sexuelle Perversion allg., sexuelle Perversion im Überdruss, Exotenkult, Identifizierung mit Exotischem (besonders Aisatischem) und weitere, beginnen sich damit zu identifizieren und gehen völlig in diesen schändlichen Dingen unter.“


Ohohoho!!!!! Da lehnt sich gerade jemand sehr stark aus dem Fenster, während in dem Raum hinter ihm die angesprochene Randgruppe mit nach vorne gestreckten Armen auf ihn zu stürmt. Dabei scheint der Verfasser sogar fröhlich mit der rechten Hand zu winken und sich nach Führung zu sehnen. Bitte verzeiht diese populistische Nazi-Anspielung.

Homosexualität mit Krankheit und Erbärmlichkeiten zu vergleichen ist doch schon sehr stark grenzwärtig. Des weiteren sei hier mal die Frage gestellt was unter sexueller Perversion zu verstehen ist? Geht es hier im Kindesmissbrauch? Geht es um Sadomaso? Oder geht es um alles außerhalb der Missionarsstellung? Geklärt wird das nicht, weswegen diese Argumentation mal wieder bröckelt. An dieser Stelle möchte ich mal anmerken, dass der Verfasser sich in der darauf entstandenen Diskussion nicht mehr geäußert hat.

Zum nächsten Punkt: Der Exotenkult. Geht es um den Verlust unserer eigenen Kultur? Geht es um die Angst die (hier wohl arische) Identität zu verlieren? Ich weiß nicht wie es anderen geht, aber ich sehe die Beschäftigung mit anderen Kulturen als Möglichkeit Voruteile abzubauen. Also, was ist so verwerflich daran? Wenn es bei dem Thema darum geht, dass sich die Leute extrem mit einer anderen Kultur identifizieren, so kann ich auch nur sagen, dass das die Sache der jeweiligen Person ist und eigentliche niemanden was angehen sollte.


Bin ich der letzte vernünftige Mensch auf Erden?“


Bin ich der letzte, der hier mit dem Kopf schütteln wird?


Das Internet als Zentralgehirn der Menschheit; wer nicht seinen Idealen entspricht wird durch Ausgrenzung, Unterdrückung u. a. ausradiert, bis auch er ein Sklave dieses Systems der kranken Schweine ist. Jeden Tag in diese Röhre glotzen und sich kranken Phantasien hingeben, bis das Gehirn stumpf genug ist, gegen alle möglichen Perversitäten und Brutalitäten nichts mehr zu empfinden.“


OK, der Absatz macht mir bisher am meisten Spaß. Während vorher die Position des Faschisten eingenommen wurde und alles, was anders ist als „krankhafte Erbärmlichkeiten in einem Albtraum voller Schwachsinniger“ bezeichnet wurde, so wird jetzt auf dem arischen Hacken kehrt gemacht und eben genau das angeprangert. Danach wird aber wiederum auf dem selben Hacken kehrt gemacht und die kranke Perversion der Gesellschaft betont. Ich möchte hier noch mal in Erinnerung rufen, dass es hier um die Gesellschaft von Leuten geht, die im Leben angeblich versagt haben und schon von der Gesellschaft ausgegrenzt wurden. Und das auch noch so gewaltig Erfolgreich!

Dazu gibt es nur eines zu sagen: ARGH!!!! ENTSCHEIDE DICH MAL!!!!!!EINSELF

Wem der Text noch halbwegs solide vor kam, der wird hier das Konstrukt stürzen sehen. Ein beeindruckendes Schauspiel...


Bin ich der einzige, der durch bewusste Meditation einen ernstzunehmenden Standpunkt verteidigt?“


Ich würde es ab hier eher ernstzunehmende Ruine bezeichnen...

Wenn bewusste Meditation zu solch Erkenntnissen führt, so darf dieses Dokument als Beweis gesehen werden, dass man von einer Erleuchtung auch geblendet werden kann.


Bin ich etwa der letzte Wächter des Lebens oder so etwas?“


Wächter des Lebens?!? Wie? Was?!? Ich würde sagen, das der Verfasser nur „so etwas“ ist...mit der Betonung auf „etwas“


Internetforen, regelmäßige Fernsehsendungen, Videospiele, Lieblingsmusik - so schafft man einen künstlichen Charakter, der fernab der kosmischen Urgesetze des Lebens das Dasein eines Sklaven führt - nach außen hin immer zufrieden, innerlich immer extrem unzufrieden.


Seid ihr edle Menschen? Oder seid ihr nichts als Tiere, die im Stall gehalten werden?“


Während der Punkt mit dem künstlichem Charakter in meinen Augen eine wirklich interessante Diskussionsgrundlage wäre, so wird diese durch die „kosmischen Urgesetze“ völlig ins lächerliche gezogen. Was sind denn die kosmischen Urgesetze? Auch hier fehlt wieder jegliche Erklärung nur ein dämliches Schlagwort ist da, was kleine grüne Männchen mit Sprachfehler auch als die „Macht“ bezeichnen könnten. Was ist jetzt mit diesen kosmischen Urgesetzen gemeint? Das Recht des stärkeren? Aktion und Reaktion? Warum ein bewachter Milchtopf nun doch auch kochen kann? Die Frage wurde in einem anderem Thread des Forums in der tat in einem gewissen Sinne beantwortet. Leider wurde der Thread inzwischen gelöscht. Zusammenfassend kann ich aber sagen, dass es dort darum geht, dass wir von einem außerirdischen Volk namens Annunaki beherrscht werden, die vom Planeten Nibiru stammen. Bei diesen kosmischen Urgsetzen geht es im geistige Freiheit und Perfektion, die von den Annunaki unterdrückt werden. (Kein Scheiß, das stammt vom selben Verfasser.)


Meine Sätze sind zwar etwas durcheinander geraten -“


Die Sätze nicht, eher die Gedankengänge...


aber versteht hier noch jemand die klaren Gedanken einer ehrlichen Seele? Oder muss ich jetzt in eine Ecke springen und aufpassen, dass ich nicht von einer Masse hochmütiger, sexsüchtiger und brutaler Ignoranten niedergetrampelt werde?


Geschickt, geschickt, geschickt! Nachdem man nun fast jede mögliche Gruppe beleidigt hat, stellt man sich selbst als Unschuld hin und weißt mit weiteren Beleidigungen drauf hin, was der Verfasser von den Usern hält, die negativ auf dem Thread antworten werden. Somit werden sich diejenigen, die sich für vernünftig halten (und wohl auch sind), erstmal ein „Arschloch“ verkneifen müssen.


Habt ihr eigentlich ein Leben?


Diejenigen, die kein Leben haben sind... logischerweise... tot. Von daher kann jemand, der nicht unter diesem beträchtlichen Defizit leidet die Frage wohl nur mit „ja“ beantworten.


Ein paar Gedanken zu einer untergehenden Zivilisation, die einstmals eine angesehen Hochkultur bildete........“


Von welchem Zeitraum reden wir eigentlich, wenn von einer einstmals angesehenen Hochkultur sprechen? Wenn man sich die Geschichte genau betrachtet, besteht sie aus einem stetigem Für und Wider. Es gibt keine einstmals angesehene Hochkultur, weil es in jeder Epoche auch dunkle Seiten gab. Wenn wir nur mal vom zwanzigsten Jahrundert reden. Die erste Hälfte wurde durch zwei Weltkriege gezeichnet und die zweite Hälfte vornehmlich durch den kalten Krieg. Und das ist nur oberflächlich betrachtet. Wo ist da die angesehene Hochkultur? Viel Auswahl bleibt da nicht außer vielleicht ein paar Jährchen hier und da wo wir von den Medien weitestgehend verschont wurden, was Krisen angeht.



Was bleibt da zusammenfassend zu sagen? Man sollte hoffen, dass es sich bei dem Verfasser des Berichtes tatsächlich um einen sogenannten Troll handelte, wie im Verlaufe der Diskussion in dem Forum öfters bemerkt wurde. Die Alternative macht mir nämlich Angst um ehrlich zu sein.


Drumm möchte ich den Kommentar mit einem weiteren Zitat des Verfassers abschließen:


"Eure Ignoranz soll euren Tod bedeuten."


Einen schönen Tag wünscht


Peter


Kommentare:

  1. Ach du scheiße!

    Da kann man echt nur hoffen, dass das ein Troll ist, denn solche Menschen haben eine Tendenz einen Kult um sich aufzubauen, was dann durch clevere Hintermänner so weit aufgepuscht wird, dass der "Führer" dann zu einem Heiland wird.

    Gruselig.

    AntwortenLöschen
  2. Zum Glück kann man in Foren nicht auf Charisma reinfallen. Solange die Person das I-net unsicher macht, ist die Welt sicher. xDD

    AntwortenLöschen
  3. I sincerely hope this guy is 12 years old and just trying to be funny. Otherwise... *facepalm* How do you find this stuff?

    AntwortenLöschen
  4. Sometimes, I find those by accident or a friend tells me about it. I often search for interesting subject on serveral Websites.

    AntwortenLöschen